behandelbare Beschwerden

Der sensomotorische Ansatz der Pohltherapie® lautet, es kann nur gespürt werden, was sich bewegt. Das bedeute im Umkehrschluss, dass wir eingenommene Fehlhaltungen nicht oder nur durch ganz bewusstes Spüren wahrnehmen können. Gerade diese Fehlhaltungen oder eingeschränkten Bewegungsradien verursachen aber Spannungen in Muskeln und Bindegeweben und sind Ursache für eine Vielzahl von unerklärlichen Beschwerden. Nebst diesen unbewussten Fehlhaltungen, die oft durch ungünstige Gewohnheiten entstehen, kommen meist auch weitere Faktoren hinzu. Beispielsweise ein Ungleichgewicht von Körper und Geist, seelische Belastungen oder auch Folgen von Verletzungen / Operationen oder unergonomisch eingerichtete Arbeitsplätze. Allen Ursachen gemein ist, dass sie Spannungsmuster im Körper anlegen, denen wir uns erst bewusst werden, wenn sie sich in Schmerzen oder Beschwerden bemerkbar machen.

Die Pohltherapie® ermöglicht unter der Berücksichtigung der oben beschriebenen Mechanismen die Behandlung eines sehr weiten Spektrums an Beschwerden. Diese lassen sich grob wie folgt kategorisieren:

Chronische Schmerzen in verschiedensten Körperregionen. Die Bandbreite behandelbarer Schmerzen geht dabei von den allseits bekannten Rücken- oder Kopfschmerzen hin zu verschiedensten, teilweise auch sehr lokalen und spezifischen Beschwerden. Im Folgenden eine lose Auflistung, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Kopfschmerzen /Migräne
  • Kieferschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Gesichtsschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Schulterschmerzen
  • Armschmerzen
  • Hand- und Fingerschmerzen
  • Brustkorbschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Hüftschmerzen
  • Gesässschmerzen
  • Beckenbodenschmerzen
  • Adduktorenschmerzen
  • Knieschmerzen
  • Wadenschmerzen
  • Sprungelenksschmerzen
  • Fuss- und Zehenschmerzen
  • u.v.m.

Funktionelle Beschwerden. Dies sind Beschwerden, welche Störungen von Funktionen hervorrufen. Viele solcher Störungen oder Beschwerden können im Bereich des Kopfs oder Hals› angesiedelt sein, wie zum Beispiel Nebenhöhlenbeschwerden, chronisch verstopfte Nase, chronische Bronchitis, Räusperzwang, Schluckstörungen, Sprach- oder Stimmstörungen, sowie Atemstörungen. Des Weiteren können aber auch Beschwerden wie Blasenfunktionsstörungen, Menstruationsbeschwerden oder sexuelle Funktionsstörungen auftreten und mit der Pohltherapie® meist erfolgreich behandelt werden.

Missempfindungen. Hierbei handelt es sich um nicht genau lokalisierbare oder diffuse Beschwerden, die sich nicht zwingend als Schmerz klassifizieren lassen. Oft lassen sie sich nur schwer beschreiben und werden als sehr individuell empfunden. Solche Beschwerden werden häufig als psychosomatisch abgestempelt, obwohl sie sehr oft manuell behandelbar sind. Solche Missempfindungen können sein: Schwindel, Tinnitus, Fremdheitsgefühle von Körperregionen oder -teilen, Taubheitsgefühle, Spannungsgefühle, Fremdkörpergefühle im Hals (Globusgefühl), Schwächegefühle, Überempfindlichkeiten auf Berührungen oder Sinneseindrücke, Engegefühle, Druckgefühle und viele mehr.

Bewegungsstörungen in verschiedenen Körperregionen. Sie beschreiben die Einschränkung von Beweglichkeit oder Bewegungen, aber auch Störungen wie Zuckungen und Krampfneigungen. Zu den Bewegungseinschränkungen gehören zum Beispiel Nackensteifheit, Kieferstarre, ein steifer Rücken, Mühe sich zu bücken oder aufzurichten, steife Arme, Hände oder Finger, Einschränkungen in der Beweglichkeit der Hüfte, Beine und Füsse inkl. Gangunsicherheiten. Krampfähnliche Störungen können zum Beispiel Zähneknirschen oder Schreibkrämpfe sowie allgemeine Krampfneigung in verschiedenen Körperregionen (häufig in den Extremitäten) sein. Auch Zuckungen und Tics oder unruhige Beine (Restless-Legs-Syndrom) gehören zu den Bewegungsstörungen, welche sich gut mit der Pohltherapie® behandeln lassen.

Habe ich ihr Interesse geweckt? Ich freue mich über ihre Kontaktaufnahme.